Pressemitteilungen

Weltpremiere der neuen Setra ComfortClass 500

25.07.2012

  • Fahrzeugkonzept der Zukunft mit richtungsweisendem Design
  • Aerodynamische Formgebung senkt Kraftstoffverbrauch
  • Weltneuheit: der bügellose Scheibenwischer Aquablade
  • Ergonomisch und anmutig: das neue Cockpit
  • Leistungsstarke Motorengeneration erfüllt Euro VI-Norm

Mit den neuen Fahrzeugen der ComfortClass 500 legt Setra die Messlatte in den Bereichen Wirtschaftlichkeit, Komfort, Sicherheit und Wertigkeit auf ein hohes Niveau. Mit diesem neuen Fahrzeugkonzept ist die Neu-Ulmer Marke der Stuttgarter Daimler AG für die Zukunft gewappnet und erfüllt schon heute gesetzliche Vorgaben von morgen. Ganzheitlich optimiertes Fahrzeugkonzept Die Setra ComfortClass 500 spricht mit ihrem progressiven Design, dem für Passagiere wohltuenden Komfort und einem Höchstmaß an Sicherheitssystemen Jung und Alt gleichermaßen an. Sie ist prädestiniert für alle Busunternehmer, die genau wissen, wie ihr Geschäftsmodell profitabel umgesetzt und auch ein junger Kundenkreis angesprochen werden kann. Mit der Setra ComfortClass 500 muss der Busbetreiber keine Kompromisse machen und kann ein gesamtheitlich optimiertes Fahrzeug nutzen, das exakt auf den jeweiligen Einsatzzweck zugeschnitten ist. Neues Design mit weicher Linienbewegung Auf den bewährten Markenwerten Wirtschaftlichkeit, Komfort und Sicherheit aufbauend, zeigt die neue Fahrzeug-Generation der ComfortClass 500 eine weiterentwickelte Form. In der Schrägansicht der ComfortClass 500 sticht die geschwungene Aluminiumleiste mit dem neuen Dekor-Element an der B-Säule hervor. Eine leicht ansteigende und abfallende Linienbewegung verläuft rund um das komplett neue Fahrzeug. Im Frontbereich verleiht sie ihr ein freundliches Gesicht, das alle Anforderungen der Aerodynamik mit markanten Linien und weichen Flächen auffängt. Die Konturen, einschließlich der neugeformten Außenspiegel, wurden erstmals in der Entwicklungs-Geschichte der Neu-Ulmer Fahrzeuge im konzerneigenen Windkanal in Stuttgart-Untertürkheim getestet und vollendet. Prägnant für die ComfortClass 500 sind eine stärkere Seitenfallung, der lange Dachabzug vorne sowie die deutlich rundlichere Windschutzscheibe, die tief bis zur vorderen Logoblende gezogen ist. Zu einer der sichtbarsten Neuerungen der ComfortClass 500 zählt der neu gestaltete Frontscheinwerfer, der mit serienmäßigem LED-Tagfahrlicht und H7-Abblendlicht bestückt ist. Die neuentwickelten Reflektoren garantieren eine erhöhte Ausleuchtung des Fahrzeug-Vorfelds mit noch mehr Sicherheit. Darüber hinaus bietet die neue ComfortClass 500 optional Bi-Xenon-Schweinwerfer. Die Setra-typisch über dem Scheinwerfer liegenden gelben Fahrtrichtungsanzeiger sind in bewährter LED-Technologie ausgelegt, die keinen Wechsel der Leuchtmittel während der gesamten Laufzeit des Reisebusses erforderlich macht. Die neuen, modular gestalteten Scheinwerfer- und Blinkersegmente mit unverkennbaren Zierelementen unterstreichen die Markenelemente Wertigkeit und Zuverlässigkeit und bilden den sanften Beginn der umlaufenden Linienführung, die flügelartig in die Seitenbereiche hineinschwingt. Auffallendes Element der Fahrzeugseiten ist die dynamisch ansteigende Bordkantenlinie, die das dreidimensionale Markenemblem mit dem silber-glänzenden Setra Schriftzug aufnimmt und als Sockel die prägnante C-Säule stützt. Durch ihre abfallende Linienführung in den Bereich des Motorraums wird der neue Antriebsstrang auch optisch hervorgehoben. Ein neues Erscheinungs¬bild erhält die ComfortClass 500 auch mit dem sogenannten Aeroheck. Da der Einbau des neuen Euro VI-Antriebs eine neue Motorraumentlüftung erforderlich machte, wurde mit nur einer rechtsseitigen Öffnung ganz bewusst auf eine asymmetrische Formgebung der funktionellen Heckklappe als Visualisierung des neuen Motorraumlayouts gesetzt. Ein Glanzpunkt des aufgewerteten Heckbereiches mit der groß dimensionierten Scheibe und dem Setra-Schriftzug im unteren Bereich sind die neu geformten Beleuchtungseinheiten mit Brems-, Begrenzungs- und Blinkleuchte im oberen Heckbereich und einer großen Einheit in LED-Ausführung im unteren Bereich. Die Heckleuchte ist mit einer Schlussleuchte in Form eines „Lichtvorhangs“, einem „Edge Light“ als Bremsleuchte sowie einem seitlichen Passivelement ausgerüstet. Separate Nebel- und Rückfahrleuchten sind in den Stoßfänger integriert. Eine weitere zusätzliche LED-Rückfahrleuchte im Seitenbereich des Fahrzeuges leuchtet den gesamten Heckbereich von der Hinterachse an in weißem Licht aus und sorgt so für eine noch bessere Sicht des Fahrers nach hinten. Aerodynamische Formgebung senkt Kraftstoffverbrauch Die Senkung des Luftwiderstands um 20 Prozent trägt erheblich zur Kraftstoffreduzierung von bis zu fünf Prozent bei. Zusammen mit dem neuen Aeroheck sowie weiteren Detailmaßnahmen erreicht die ComfortClass 500 einen in der Branche bislang einzigartigen Cw-Wert von 0,33. Die Ingenieure gestalteten die Frontpartie der ComfortClass 500 mit vergrößerten Radien des Dachabzugs. Ebenso wurde die A-Säule neu konzipiert, so dass der Strömungsverlust an der Frontfläche maßgeblich reduziert werden konnte und die Luftströmung in diesem Bereich am Fahrzeugkörper anliegt. Dies wurde auch dadurch erreicht, dass das vormals rechteckige Profil des Spiegelarms bei den neuen Fahrzeugen eine aerodynamische Form bekam. Auch im Heckbereich haben die Aerodynamiker richtungweisende Änderungen einfließen lassen. Eine neue Formgebung mit einem sich verjüngenden hinteren Dach- und Seitenbereich führt dazu, dass der Luftstrom möglichst lange am Fahrzeug anliegt. Schließlich sorgt die neu konzipierte Heckkante für einen definierten Strömungsabriss hinter dem Fahrzeug, so dass die aerodynamischen Verluste reduziert werden. Weltneuheit im Omnibusbau: Aquablade Zu einem verbesserten Luftwiderstand trägt auch das neue Scheibenwischer-Flachblattsystem Aquablade an der Fahrzeugfront bei, mit dem das Wischwasser direkt vor die Wischlippe des bügellosen Wischblattes geleitet wird. In diesem ist die Wasserführung in der Aquaschiene integriert. Auf diese Weise kann eine gleichmäßige Verteilung des Wischwassers garantiert werden. Mit einer Länge von 1 000 Millimetern stellen die Wischerblätter in Verbindung mit der Aquaschiene eine Weltneuheit im Omnibusbau dar. Verbreiterter Einstiegsbereich Die weichen Linien des Exterieurs setzen sich auch im Cockpit sowie im Fahrgastraum der ComfortClass 500 fort. Das Zusammenspiel der einzelnen Ausstattungsdetails verdichtet sich zu einer harmonischen Einheit von Komfort und Wertigkeit, Form und Farbe.   In der ComfortClass 500 wurde nicht auf Kosten der Reisebehaglichkeit Platz gespart, sondern auf ganzheitliche Art Raum gewonnen. Dies spürt man deutlich im vorderen, dreistufigen Einstiegsbereich, der dank einer Vorbauverlängerung spürbar verbreitert wurde. Auf der rechten Seite neben dem Sitz des Reisebegleiters ist die ComfortClass 500 mit einer zusätzlichen Ablagebox für Prospekte oder Informationsmaterial ausgestattet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Einstiegs geleitet ein Handlauf dem Treppenverlauf folgend mit einer geschwungenen Form harmonisch in den Cockpitbereich hinein. Im zweifarbigen Cockpit ist der Einstiegsbereich in „greige“ gehalten, eine Farbkombination, die sich aus den Tönen grau und beige zusammensetzt und der neuen Fahrzeug-Generation auch im kompletten Fahrgastraum eine warme Note gibt.   Die Stufen im vorderen Bereich messen bis zum Fahrerarbeitsplatz einheitlich komfortable 184 mm, von dort in den Laufgang 220 mm. Durch diese Stufengestaltung in Verbindung mit der Grundrahmenerhöhung konnte die Laufgangschräge im vorderen Fahrzeugbereich entfallen. Im hinteren Einstieg betragen die Stufenhöhen 250 mm.   Ergonomisch: das neue Cockpit der ComfortClass 500   Schnelle und bequeme Zugriffsmöglichkeiten auf die Bedieninstrumente, eine optimierte Sitzposition, eine ergonomisch verbesserte, hängende Pedalerie und ein verbesserter Überblick erleichtern dem Fahrer fortan die Arbeit. Auch die zahlreichen Utensilien des Fahrers haben die Entwickler in ihre funktionalen Überlegungen aufgenommen und Platz für weitere Ablagemöglichkeiten geschaffen. Auch das Ablagefach in der Mittelkonsole bietet ein zusätzliches Platzangebot. Herzstück des neugestalteten Cockpits ist das hochauflösende und wertig gestaltete Farbdisplay mit den vier runden Zeigerinstrumenten. Auch die Anordnung der Tasten und die Gruppierung der einzelnen Schalterelemente auf der Instrumententafel des Fahrerarbeitsplatzes wurden von den Entwicklern neu konzipiert. Hier sitzt jeder Griff. Eine schnelle und raffinierte Steuerung garantiert das neue „Stacks&Cards“-System (Stapel und Karten), das über Lenkradtasten eine effiziente Navigation zwischen den einzelnen Menügruppierungen (Stacks - wie zum Beispiel Routeninformationen oder aktuelle Fahrzeugdaten) und deren Untermenüs (Cards), ermöglicht. Neu in der ComfortClass 500 ist auch eine Lenkradtastatur mit erhöhter Funktionalität, die den Entfall von Schaltern auf der Instrumententafel möglich macht.   Die Lenksäule in der ComfortClass 500 ist elektropneumatisch verstellbar. Der um 50 mm auf 910 mm leicht höher positionierte Fahrerarbeitsplatz gewährt dem Fahrer einen souveränen Überblick über das Verkehrsgeschehen.   Coach Multimedia System: Optik und Funktionalität im Einklang   Das serienmäßige Coach Multimedia System (CMS) steht für Unterhaltung, Information und Funktionalität auf höchstem Niveau. Es basiert auf den beiden Komponenten des integrierten Bosch Coach Communications Center (CCC) und des erweiterten Coach System Extension (CSX). Das CSX ist eine busspezifische Steuereinheit im Serienumfang, die eine räumliche Funktions- und Klangtrennung – zum Beispiel bei der Lautstärkeregelung - zwischen dem Fahrerbereich und dem Fahrgastraum über Tastensteuerung regelt. Zudem ist die ComfortClass 500 serienmäßig mit einem nutzfahrzeugspezifischen Navigationssystem ausgerüstet. Es ermöglicht die manuelle Eingabe von Fahrzeughöhe, Breite und Länge und schlägt anhand dieser Daten entsprechende Reiserouten vor.   Die neuen Gepäckfächer - offen für alles   Die Innenstehhöhe der ComfortClass 500 wurde von 1 990 mm auf nunmehr 2 100 mm erhöht. Die Designkontur des Luftkanals öffnet sich zur Seitenscheibe hin. Das bedeutet mehr Licht im Fahrzeuginnenraum und eine bessere Sicht zum Seitenfenster hinaus. In der neuen Fahrzeug-Generation wird das bewährte System der offen einsehbaren Gepäckablagen fortgeführt, deren Stauräume vergrößert wurden und nun noch besser zugänglich sind. Sogar ein Skihelm passt hier hinein.   Im vorderen Bereich des Busses befindet sich mit einer neuen und abgestuften Bugkuppel mit Setra Logo und umlaufender Rauchglasscheibe ein weiteres Highlight der ComfortClass 500.   Die neue Stoffdecke: elegant und praktisch   Über den Köpfen der Passagiere überspannt eine durchgehende Stoffdecke den Mittelgang – eine absolute Neuheit im Omnibusbau. Das neue Konzept lässt die Deckenlandschaft als durchgehende Fläche erscheinen und verstärkt in einer hellen Farbe das neue Raumgefühl des Busses. Setra setzt auch hier auf Beständigkeit: Spezielle Klimawechsel-Tests zeigten, dass die Spannung der auf Aluminium-Profilen befestigten Stoffsegmente auch bei unterschiedlichen Temperaturen über ein langes Fahrzeugleben hinweg bestehen bleibt.   Modular einstellbare Service-Sets Neu in der ComfortClass 500: Die Lautsprecher sind auf einer eigenen Spur am Luftkanal angeordnet. Von den Service-Sets getrennt sind sie auf Höhe der Fenstersäulen in den Luftkanal integriert und garantieren eine gleichmäßige Beschallung des gesamten Fahrgastraumes. Die Leseleuchten befinden sich hinter einer geschlossenen Scheibe und sind exakt auf den jeweiligen Fahrgastsitz ausgerichtet. Die serienmäßigen LED-Leseleuchten und Luftdüsen sind auf der „Service-Spur“ modular aufgebaut und bei Bedarf auf die jeweilige Sitzeinteilung einstellbar. Dieses neue und patentierte System stellt einen großen Vorteil für den Busbetreiber dar, der im Falle einer Umrüstung die Bedieneinheiten flexibel mit bestehenden Bauteilen auf die neue Bestuhlungsvariante verändern kann. Dies erleichtert eine Umrüstung der ComfortClass 500 von 4-Sterne auf 3-Sterne-Bestuhlung in einem zweiten Busleben ohne Deckeneingriff. Neben der Hauptbeleuchtung an den Service-Sets vermittelt eine Ambiente-Beleuchtung ein außergewöhnliches Raumgefühl. Das Längenkonzept: Nutzlastfreundliche Maßarbeit   Die Busse der ComfortClass 500 strecken sich und machen sich um 95 mm länger als ihre Vorgänger. So kommt der neue S 515 HD auf 12 295 mm Fahrzeuglänge bei einer unveränderten Breite von 2 550 mm. Die Gesamtfahrzeughöhe beträgt mit Aufdach-Klimaanlage 3 770 mm. Der S 516 HD ist 13 115 mm lang, der S 517 HD misst 13 935 mm. Der Radstand wurde um zehn Millimeter vergrößert, der Überhang wuchs vorne um 70 mm, der vordere Böschungswinkel blieb dagegen mit sieben Grad unverändert. Der hintere Böschungswinkel beträgt bei allen HD Varianten 6,9 Grad. Der Grundrahmen der Fahrzeuge wurde gegenüber der Vorgänger-Baureihe um 40 mm erhöht. Dies führt zu einem höheren Kofferraum-Volumen, das von 8,4 auf 8,5 m³ und ohne WC sogar auf 9,7 m³ vergrößert werden konnte. Selbst bei Ausstattung mit WC und einer Fahrerliege stehen den Passagieren noch 6,9 m³ Laderaum zur Verfügung. Mehr Dynamik und Sicherheit bei weniger Gewicht   Aerodynamiker und Designer gaben der ComfortClass 500 bereits in einer frühen Projektphase ihre dynamisch-elegante Form. Dabei beinhalten Tragstruktur und Karosserie ein ganzes Bündel an gewichtsreduzierenden Maßnahmen, die sich zusammen zu einem rundum wirtschaftlichen und sicheren Reisebus addieren. Der Rohbau basiert weiterhin auf der bewährten umlaufenden Ringspantentechnik, ist jedoch deutlich steifer ausgeführt. Dafür sorgen neuartige Leichtbaustrukturen mit neuen Knotenelementen und optimierten Säulenquerschnitten. Der gezielte Einsatz von hochfesten Stählen garantiert einen effektiven Fahrgastschutz, so dass alle Modelle der ComfortClass 500 die 2017 in Kraft tretende, verschärfte europäische Regelung ECE R66/01 schon heute in vollem Umfang erfüllen. Die Richtlinie legt exakt den zu gewährleistenden Überlebensraum beim Umstürzen eines Busses fest und berücksichtigt dabei signifikante Nutzlasten. Der 2007 eingeführte Front Collision Guard (FCG), ein passives Sicherheitssystem zum Schutz des Fahrers und Begleiters, wurde für die ComfortClass 500 weiterentwickelt und in das Fahrzeuggerippe integriert.   Neue Reifendruckkontrolle - eine runde Sache   Die neue ComfortClass 500 hat es im wahrsten Sinne des Wortes in sich. Deutlich mehr Komfort, Übersicht und Sicherheit verspricht die neue Reifendruckkontrolle, die den aktuellen Reifenluftdruck auf Fahrerwunsch im Cockpit-Display anzeigt. Die Innenabdeckung der Radblende kann bei der ComfortClass 500 durch eine simple Drehung abgenommen werden, so dass Fahrer und Servicepersonal noch leichter an Radmuttern und Reifenventile gelangen können.   Feinfühlige Niveauregulierung  Die ComfortClass 500 ist mit einer neuen, sehr feinfühligen elektronischen Niveauregulierung ausgestattet. Durch die elektronische Absenkung des Fahrzeugkörpers um 20 Millimeter oberhalb einer Geschwindigkeit von 95 km/h wird der Luftwiderstand reduziert – dies führt zu einer spürbaren Kraftstoffersparnis bei einem unvermindert ruhigen Laufverhalten. Unterhalb einer Geschwindigkeit von 70 km/h wird das Fahrzeug wieder hochgesetzt.   Weich gelagerte Stoßdämpferanbindung   ComfortClass 500, das bedeutet deutlich mehr Fahrkomfort für die Passagiere. Dafür sorgt eine weich gelagerte Stoßdämpferanbindung, die kurze, harte Stöße komfortabel abfängt. Durch eine steifere Ausführung ist die Lenkung weniger schwingungsanfällig. Die Dreiachser der neuen Fahrzeug-Generation offerieren durch eine direktere Lenkübersetzung dem Fahrer ein noch präziseres Lenkverhalten, das zukünftig noch weniger Korrekturbewegungen erforderlich macht.   Elektronisches Bremssystem macht Druck   Die Elektronik des neuen Bremssystems, in Verbindung mit einer Weiterentwicklung der konventionellen, pneumatisch-mechanisch geregelten Druckluftanlage, wurde in die neue Elektronik-Architektur des Fahrzeuges integriert. Die neue, elektronisch geregelte Druckluftaufbereitung reduziert den Kraftstoffverbrauch, die Wartungsintervalle werden verlängert.   Weiterentwickelte Sicherheitssysteme   Neben den bewährten Sicherheitssystemen der aktiven Sicherheit ist die ComfortClass 500 mit einem optionalen Notbrems-Assistent mit erweiterter Funktionalität sowie einem in der Omnibusbranche neuen Attention Assist verfügbar. Der weiterentwickelte Active Brake Assist (ABA2) mit neuem Radarsensor bremst den Reisebus auch beim Erkennen von stehenden Hindernissen ab. Der Abstandsregel-Tempomat (ART) ist dafür zuständig, einen vorgewählten Abstand einzuhalten. Hierfür tastet ein Sensor alle 66 Millisekunden die Umgebung vor dem Omnibus ab. Fährt kein Fahrzeug voraus, arbeitete das System bisher wie ein regulärer Tempomat und schaltete sich bei einer Geschwindigkeit von unter 15 km/h automatisch ab. Nicht so bei der ComfortClass 500, bei der der ART nun auch mit der erweiterten Funktion des Anhalte-Assistenten (AHA) verfügbar ist. Dieser bleibt bei geringerer Geschwindigkeit aktiv und bringt den Bus auch bei stockendem Verkehr jederzeit aus dem Stand heraus in die gewünschte Funktion der Abstandsregelung hinein.   ATAS hat den Fahrer im Blickfeld   Ganz neu in der Busbranche ist der Einsatz des Attention Assist (ATAS). Das System ruft anhand bestimmter Kriterien, wie Lenkbewegungen und Bremsaktivitäten, Betätigungen des Fahrtrichtungsanzeigers, Fahrzeuggeschwindigkeit und der Tageszeit permanent Informationen über die Kondition des Fahrers ab. Aus der Korrelation der gewonnenen Daten und des adaptierten Fahrerprofils schließt der Attention Assist auf die Reaktionsfähigkeit, beziehungsweise den Müdigkeitsgrad des Chauffeurs. Ist ein definierter Modellwert überschritten, löst ein elektronisches Signal - unbemerkt von den Passagieren - eine Vibration des Fahrersitzes aus.   Mit Euro VI in eine umweltfreundliche Zukunft Beim Motor der ComfortClass 500 handelt es sich um einen stehend eingebauten Reihensechszylinder der neuen Baureihe OM 470. Er leistet aus 10,7 l Hubraum 315 kW (425 PS) bei 1 800 1/min. Das maximale Drehmoment beläuft sich auf 2 100 Nm bei 1 100 1/min. Diese Daten und die Leistungscharakteristik des neuen Triebwerks gewährleisten souveräne Fahrleistungen. Der Motor ver¬fügt über die einzigartige Common-Rail-Einspritzung mit Druck¬ver¬stärkung (X-PULSE). Sie ermöglicht eine extrem präzise Kraftstoff-Einspritzung mit zylinderselektiver Regelung, hohen Einspritz¬drücken von bis zu 2 100 bar sowie einen frei modulierbaren Ein-spritzverlauf. Dies ist die Voraussetzung für einen niedrigen Kraftstoffverbrauch, geringe Abgasemissionen sowie einen ruhigen Motorlauf.   Weitere Pluspunkte ergeben sich aus der wirksamen, in der Leistung deutlich angehobenen dreistufigen Motorbremse sowie dem asymmetrischem Abgasturbolader. Er sichert trotz Abgasrückführung schnelles Ansprechverhalten auf Gaspedalbewegungen zugunsten eines agilen Fahrverhaltens. Die Drehmomentcharakteristik des neuen Triebwerks erlaubt ungewöhn¬lich niedrige und Kraftstoff sparende Drehzahlen. Neben dem spontanen Antritt überzeugt auch die enorme Durchzugskraft des Motors, der bereits bei 1 000 1/min nahezu sein volles Drehmoment von 2 100 Nm erreicht.   Neues Getriebe GO 250-8 PowerShift   Zusammen mit den Motoren führt Setra in der ComfortClass 500 das neue Achtgang-Schaltgetriebe GO 250-8 PowerShift ein. Das vollautomatisierte Aggregat basiert auf dem bewährten Getriebe GO 240-8 PowerShift. Wie gewohnt profitieren Fahrer von der progressiven Abstufung des Getriebes sowie schnellen und gleichermaßen komfortablen Schal¬tungen. Die Spanne der Übersetzungen reicht wie gewohnt von 6,57 im ersten Gang bis 0,63 in der höchsten Schaltstufe. Innovativ ist auch die Schaltung des Getriebes GO 250-8 PowerShift in Form eines übersichtlich gestalteten Lenkstockhebels, der sämtliche Funktionen enthält. Kriechmodus und neuer Wasser-Retarder   Neu ist ein Kriechmodus des Getriebes analog zu Wandler-Automatikgetrieben. Er ermöglicht feinfühliges Rangieren im Standgas. Der neue integrierte Retarder erreicht bis zu 3.500 Nm Bremsmoment. Er ist als Sekundärretarder ausgelegt und nutzt als Brems- und Kühlmedium das Motorkühlwasser. Der bisher notwendige Öl-/Wasserwärmetauscher entfällt damit ebenso wie der damit verbundene Ölwechsel des Retarders. Neu ist ebenfalls die weitgehend verschleiß- und wartungsfreie Kupplungsbetätigung.   Kombinierte Ausstattungspakete   Neben zahlreichen Innovationen in den Bereichen Technik, Komfort und Sicherheit beinhaltet das neue Konzept der ComfortClass 500 erstmals auch exklusive Ausstattungspakete, die exakt auf die Anforderungen von Busunternehmern, Fahrern und Passagieren zugeschnitten sind. Das „Cockpit-Paket“ mit dem Schwerpunkt Komfort bündelt Sonderausstattungen für den Fahrerarbeitsplatz, wie einen Isringhausen Fahrersitz mit höhenverstellbarem Drei-Punkt-Gurt, ein Lederlenkrad mit Dekoreinleger, zahlreiche zusätzliche Staufächer sowie weitere attraktive Designdekore.   Das „Sicht-Paket“ fasst Sicherheitsfeatures zusammen. Zu ihm gehören unter anderem BI-Xenon-Scheinwerfer für Abblend- und Fernlicht und eine Rückfahrkamera. Ebenfalls unter dem Aspekt Sicherheit steht auch das „Assistenzsysteme-Paket“, das die Ausstattung mit Spurassistent (SPA), Abstandsregel-Tempomat (ART), Active Brake Assist (ABA) mit Stop-and-go-Zusatzfunktion, Aufmerksamkeits-Assistent (ATAS) sowie Reifendruckkontrolle umfasst.   Setra Meilensteine und Innovationen   1893 Gründung des Wagnergeschäfts von Karl Kässbohrer 1911 Start des Kässbohrer Omnibusbaus 1951 Der erste selbsttragende Bus, der Setra S 8, wird vorgestellt 1955 Auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt stellt Setra die erste Einzelradaufhängung mit Luftfeder für Omnibusse vor Präsentation des Setra S 6 auf dem Genfer Automobil Salon 1959 Erster Setra Baukasten und erster selbsttragender Gelenkomnibus Europas 1964 Setra baut als erster Bushersteller Retarder als verschleißlose Bremse ein 1967 Vorstellung der Baureihe 100 und Serieneinführung der Einzelradaufhängung mit Luftfederung 1976 Die Baureihe 200 mit neuartiger Querstrombelüftung geht in Serie. In den folgenden 15 Jahren generiert diese Baureihe viele Weiterentwicklungen, u. a. einen dreiachsigen Reisehochdecker speziell für den US-Markt und den ersten Niederflurbus für den Überlandlinienverkehr in Europa 1981 Setra stellt den ersten Doppelstockbus S 228 DT (Doppelstock Touristik) vor. 1984 ABS wird serienmäßig bei allen Omnibussen eingeführt 1991 Präsentation der Baureihe 300 mit neuartigem Integralspiegelsystem und Außendesign sowie ergonomisch gestaltetem Fahrercockpit und erstmals serienmäßiger Multifunktionsanzeige 1992 Der Setra S 315 HDH wird „Coach of the Year 1993“ 1996 Der Setra S 315 NF wird „Bus of the Year 96“ 2001 Setra präsentiert die TopClass 400, die hinsichtlich Technologie, Design und Ausstattung neue Maßstäbe setzt. Noch im selben Jahr wird diese neue Reisebusgeneration auf der „Busworld Kortrijk“ zum „Coach of the Year 2002“ gekürt 2002 Präsentation des Doppelstockbusses S 431 DT auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover Vorstellung des S 415 HD als Rechtslenker Verkauf des 1 000. Fahrzeuges der TopClass 400 2003 Für den nordamerikanischen Markt wird im Februar auf der Fachmesse UMA (United Motorcoach Association) in Orlando, Florida, der S 417 offiziell vorgestellt Auf der „Coach and Bus“ in Birmingham wird im September der rechtsgelenkte S 415 HD das erste Mal auf einer Fachmesse präsentiert Vorstellung von zwei Fahrzeugen der neu konzipierten ComfortClass 400 auf der „Busworld“ im belgischen Kortrijk Verkauf des 1 500. Fahrzeuges der TopClass 400 Von Oktober an werden die Fahrzeuge der TopClass 400 und der ComfortClass 400 serienmäßig mit dem Elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP) ausgerüstet 2004 Präsentation des Setra S 415 GT auf der 60. Internationalen Automobilausstellung (IAA Nutzfahrzeuge) in Hannover 2005 Anfang März jährt sich die Präsentation des Kompaktbusses Setra S 6 anlässlich des Genfer Automobil Salons im Jahr 1955 zum 50. Mal Im März übernimmt das norddeutsche Busunternehmen Imken Touristik das 3 000. Fahrzeug der TopClass 400 - einen Setra S 415 HD Im Juni wird das 10 000. Fahrzeug der MultiClass - ein S 315 UL - anlässlich einer Demonstrationsfahrt zu Zuverlässigkeit und Fahrkomfort des Niederflurbusses S 315 NF bei der RVO in Berchtesgaden, an die Ludwigsluster Verkehrsgesellschaft mbH (Mecklenburg-Vorpommern), übergeben Im Juni erhält das Busunternehmen Birkmaier mit einem Setra S 415 GT den 1 000. Omnibus der ComfortClass 400 Im Oktober präsentiert die Marke anlässlich der Fachmesse „Busworld“ im belgischen Kortrijk mit dem Setra S 415 UL und Setra S 417 UL erstmalig zwei Fahrzeuge der neu konzipierten Überlandlinien- Generation MultiClass 400 Vorstellung der neuen Sicherheitssysteme Abstandsregel-Tempomat (ART) und Dauerbrems-Limiter (DBL) in Reisebussen der TopClass 400 und ComfortClass 400 2006 Anfang Februar wird der 1 500. Setra Bus nach Belgien aus- geliefert. Bei dem Jubiläumsbus handelt es sich um einen S 416 HDH mit Glasdach Am 7. März wird der 5 000. Reisebus der Baureihen TopClass 400 und ComfortClass 400 ausgeliefert. Das Fahrzeug, ein S 416 HDH mit Glasdach, Abstandsregel-Tempomat (ART) und 50 bequemen Schlafsesseln, geht an das schwedische Reisebusunternehmen Stigen Buss AB in Stigen 2007 Auf der United Motorcoach Association UMA in New Orleans, Louisiana, ist Setra erneut mit zwei S 417 der Reisebusgeneration TopClass 400 vertreten. Highlight des diesjährigen Messeauftritts ist der 500. Setra S 417, der für den nordamerikanischen und mexikanischen Markt produziert und bereits verkauft wurde Setra liefert den 90 000. Omnibus seit Bestehen der Marke im Jahr 1951 aus. Der S 416 HDH der Reisebusgeneration TopClass 400 wird im Februar dem Busunternehmen Arnold Reisen in Dietmannsried bei Kempten im Allgäu übergeben Auf der „Busworld“ im belgischen Kortrijk stellt die Marke Fahrzeuge der neuen Setra TopClass 400 vor. Durch eine umfangreiche Modellpflege bieten die Reisebusse nun noch mehr Qualität, Technik, Sicherheit und Komfort Setra liefert den 500. Doppelstockbus S 431 DT aus, er geht an das Busunternehmen Voyages Demy Cars in Luxemburg. Ebenso wird der 500. Reisebus S 411 HD übergeben. Besitzer des Jubiläumsfahrzeugs ist das Busunternehmen Fischwenger aus Straßwalchen bei Salzburg Die Setra Show 2007 findet erstmals im neu errichteten Setra Kundencenter in Neu-Ulm statt, in dem auch das moderne Designcenter untergebracht ist 2008 Der 10 000. Reisebus der Baureihe 400, ein S 416 GT-HD/2, wird an den türkischen Großkunden Varan Turizm übergeben Im August fährt Avanti Reisen als erstes Busunternehmen der Welt mit einem Reisebus, einem Setra S 415 HDH, von Deutschland nach China Auf der diesjährigen Internationalen Automobil Ausstellung IAA Nutzfahrzeuge präsentiert die Marke zehn Exponate des aktuellen Produktprogramms, darunter die Weltpremiere S 419 GT-HD der ComfortClass 400 Der Niederflurbus S 415 NF der MultiClass 400 wird zum „Bus of the Year 2009“ gekürt Setra liefert den ersten Reisebus mit Notbrems-Assistenten, den Active Brake Assist (ABA) aus. Besitzer des S 416 HDH der neuen Setra TopClass 400 ist die Firma Reisedienst Bölck 2009 Setra präsentiert zwei US-Versionen des S 417 auf der United Motorcoach Association UMA in Orlando, Florida. Zudem stellt die Marke anlässlich der 25-jährigen Vertriebstätigkeit in den USA auf dem Messestand einen S 6 aus dem Jahr 1955 aus 2010 Setra liefert den 2.500 Bus der MultiClass 400 aus. Das Fahrzeug nimmt seinen Dienst bei der Albtal-Verkehrsgesellschaft auf Das 4.000 Fahrzeug der ComfortClass 400 geht an das Busunter-nehmen Berr im oberbayerischen Bruckmühl Auf der United Motorcoach Association UMA in Las Vegas, Nevada, stellt die Marke den modellgepflegten Reisebus Setra TopClass 417 vor Die Aufnahme der Vertriebsaktivitäten in Ostdeutschland jährt sich 2010 zum 20sten Mal Setra präsentiert auf der Internationalen Automobil Ausstellung IAA Nutzfahrzeuge in Hannover das aktuelle Produktprogramm sowie eine neue Generation von Fahrgastsitzen 2011 Setra feiert Doppeljubiläum: 60 Jahre Setra, 100 Jahre Omnibuskompetenz. Auf 60 Einheiten limitierte Special Edition der TopClass präsentiert Auf der United Motorcoach Association UMA in Tampa, Florida, zeigt die Marke den neuen Reisebus Setra ComfortClass 407, der den typischen amerikanischen Design-Vorgaben entspricht Die Ulmer Busmarke feiert in diesem Jahr mit einer Reihe von Veranstaltungen ihr 60-jähriges Bestehen. Zudem jährt sich der Omnibusbau in Ulm 2011 zum 100sten Mal Mitte März Übergabe des 100 000. Setra Omnibusses seit Bestehen der Marke. Der S 416 HDH der TopClass ist ein Mitglied der limitierten „Special Edition“, die Setra zum Jubiläumsjahr vorstellte Auf der „Busworld“ 2001 im belgischen Kortrijk präsentiert Setra acht Busse der aktuellen Baureihen, darunter mit einem S 415 GT-HD auch die „Final Edition“ der ComfortClass 2012 Die Marke liefert den 1 000. Setra Doppelstockbus der TopClass 400 aus. Neuer Besitzer ist die österreichische Dr. Richard Firmengruppe, der größte private Omnibusbetrieb in Mitteleuropa Elektronisches Stabilitätsprogramm ESP ist ab 2012 serienmäßig in den US-Reisebussen erhältlich. Busmarke der Daimler AG mit zwei Omnibussen auf der Fachmesse UMA Motorcoach Expo in Long Beach Messestand mit einem TopClass S 417 und einem ComfortClass S 407 Der Reisedienst Flaschenträger aus dem unterfränkischen Mömbris übernimmt einen S 416 GT-HD der „Final Edition“. Es ist der 6.000ste Reisebus der ComfortClass 400, den die Marke bisher ausgeliefert hat.